Auf den Spuren von Ned Kelly

Hallo Freunde,

wie gehts euch daheime? Alles paletti? Die Zeit, hier in Australien, ist echt nice und gibt mir Kraft und viele neue Ideen für die Zukunft. Dazu gehört (leider) auch arbeiten, was im folgenden Beitrag beschrieben wird. Es ist Anfang April und ich befinde mich weiterhin in Wangaratta.

In einem der letzten Tage führte mich die Arbeit ins kleine Örtchen Glenrowan. Dieser Ort wurde vor allem durch die letzte Schlacht von Ned Kelly bekannt. Ned Kelly war ein gesetzloser Bushranger und sowas wie der Robin Hood von Australien.
Die Bushranger waren sowas wie Bandieten, die Banken, Postkutschen oder kleinere Siedlungen überfallen haben. Sie lebten im Konflikt mit dem Gesetz und waren stetige Reisende. Einige besondere Bushranger jedoch, waren nicht nur kaltblütige Mörder und Gesetzesbrecher. Sie gingen human mit ihren Opfern um und teilten ihre Beute mit den Armen. Sie wurden zu sowas wie Helden in der australischen Arbeiterklasse. [1]
Einer dieser Helden war Ned Kelly. Er setzte sich Ende des 19. Jahrunderts für die Rechte jener Arbeiterklasse ein und wurde somit zu einer der schillernsten Figuren auf dem australischem Kontinent. [2]

Es gibt auch schon mehrere Filme und Bücher über Ned Kelly, die ich mir unbeding noch reinziehen muss. Dann kann ich nochmal detaillierter auf Ned Kelly eingehen.

“It will always pay a rich man to be liberal with the poor […] if the poor is on his side he shall lose nothing by it”

Ned Kelly

Nach vier Wochen in Wangaratta war ich dann aber auch froh zum nächsten Projekt zu reisen. Dies war mal wieder in Melbourne. Da aufgrund der Corona Pandemie es wahrscheinlicher ist, sich in einem Mehrbettzimmer mit COVID-19 zu infizieren, stellt IMG uns auch in Sydney und Melbourne eine geeignete Unterkunft zur Verfügung. Diese müssen wir zwar zum Teil bezahlen, aber auch nicht mehr als der übliche Hostel-Preis. Die Arbeit in Melbourne war mal wieder zu Fuß. Diesmal mussten alle Straßenschilder und “Möbel” wie Bänke oder Mülleimer auf deren Funktionsweise untersucht werden. Es ging mal wieder durch Stonnington, wo ich ne Menge guter Street Art bewundern konnte.

An einem freien Tag hab ich es endlich mal geschafft, mit Jackson, zum Strand zu fahren.

Am Ende vom Projekt bekam ich endlich die Nachricht ins Van-Team zu wechseln. Dies war die eigentliche Aufgabe, für die ich mich beworben hatte. Leider hieß das auch, dass ich in Zukunft erstmal nicht mehr mit Jackson zusammenarbeiten werde.

Hey mate, it was a pleasure working with you! Such a great time. See you soon. And big thanks for the firefighter hand-off.

Meine neue Arbeit hat mich nach Corangamite gebracht. Diese Gemeinde befindet sich an der großartigen Great Ocean Road südwestlich von Melbourne, die ich vor 4 Jahren schonmal bereist habe. Die Zeit dort und vor allem die neue Art zu arbeiten wird im nächsten Eintrag abgehandelt. Dieser ist auch schon fast fertig und lässt nicht lange auf sich warten.

Bis dahin, tragt fein Mundschutz und genießt das wärmere Wetter. Hier wirds Winter und ich hab nur eine lange Hose!

Grüße,

Lars

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.