Einmal Sydney und zurück

Hallo Freunde!

Willkommen zu einem neuen Eintrag. Ich melde mich aus Horsham, einer kleinen Gemeinde, in der so viel los ist wie in Corangamite. Nämlich nix! Natürlich gibt es einige Restriktionen bzgl. der Corona-Pandemie, die fallen aber nicht wirklich ins Gewicht. Zumindest merke ich für meine jetzige Situation keine starken Einschränkungen. Vielleicht mach ich dazu nochmal einen extra Blogpost 🤔.

Vor 2 Wochen ging es nach erfolgreichem Abschluss des Projekts in Corangamite zum nächsten nach Horsham. Gleich am ersten Tag gab es Probleme mit einer Kamera. Die gewöhnliche Problembehandlung: schauen ob alle Kabel richtig verbunden sind und Neustart von allen PC’s, hat leider nicht geholfen. Also mussten Höhere Mächte beschworen und unser Projektleiter informiert werden. Der hat leider auch keine Lösung mehr parat gehabt und uns mit den Technikern aus der Firma verbunden. Nach einigem herumtesten kamen wir zum Entschluss, dass die Kamera wirklich kaputt ist und ausgetauscht werden muss. Das hieß im Klartext einmal Sydney und zurück.

In Australien sehen solche Distanzen irgendwie niedlich aus. Es ist ja gerade mal von dem einem Staat (Victoria) zum anderen (New South Wales). Diese sind auch noch Flächenmäßig der zweit- bzw. drittkleinste. Klingt fast so wie von Thüringen nach Sachsen. Auf der Komplettkarte Australiens sieht die Dimension noch lächerlicher aus. Ist aber nicht so!!! Es entspricht (nach Google Maps) ziemlich genau der Fahrtstrecke von Ilmenau nach San Marino 🇸🇲. Oder fast (sind ca. 200km mehr) von Ilmenau nach Rom 🇮🇹. Und das sind wir mal eben so fix an einem Tag gefahren.

Am nächsten Morgen (es war Freitag) ging es dann natürlich los. Wir sollten so früh wie möglich losfahren, damit die Techniker noch am gleichen Tag die Kamera austauschen konnten. Nach ca 12 1/2 h kamen wir in der Firma an und der Van wurde von den Technikern bis spät Abend inspiziert. Wir sind zur nächstgelegenen Pizzeria und dann hieß es Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett.

Ich war mal wieder in Sydney (mittlerweile kann ich das auch nicht mehr zählen)! Als allererstes gings in Richtung Zentrum. Seit mittlerweile mehreren Monaten steht dort mein geliebter Van Sunny. Natürlich war sie unversehrt und in bester Ordnung. Wird verdammt nochmal endlich Zeit meinen Road Trip zu beginnen! Aber erst kommt die Arbeit…😖.

Nachdem ich mir noch einige Dinge wie Pullover geschnappt und im Hostel “Hallo” gesagt habe (was so gut wie leer war), gings nach Newtown. Dieses Viertel ist gespickt von viktorianischen Gebäuden, viel Street Art und guten Bars. Wie auch schon in Melbourne faszinieren mich diese alternativen und kreativen Gegenden. Das Feeling stimmt einfach. Ich muss definitiv zurück!

Nach einem erkundungsreichen Tag gings zurück ins Apartment. Am nächsten Morgen hieß es nämlich zurück nach Horsham. Also wieder knapp 13h im Auto. Gleich nach dem Ankommen mussten erstmal warme Sachen angezogen werden. Die Unterkunft war in den 2 unbewohnten Tagen richtig schön ausgekühlt. Allgemein fand ich es in letzter Zeit ziemlich kalt. Sydney war hingegen recht angenehm. Hier sind die Temperaturen immer so um die 10°C. Der Unterschied zwischen drinnen und draußen ist nicht wirklich groß. An jedem Fenster zieht es und der einzige Heizstrahler hat nie genug Power. Aber zumindest hab ich nen Pullover mehr.

Schlafen tue ich schon seit einiger Zeit mit mit Shirt, Jogginghose und Strümpfe. Sehr ungewöhnlich für mich, da ich es eigentlich genieße, nackt zu schlafen 😁.

.

Ansonsten gibts nicht viel neues. Ich hoffe, dass ich im nächsten Beitrag einen aufregenden Klettertrip berichten kann. Horsham liegt in der Nähe der Grampians und dort gibt es massiv Kletterfelsen. Ich hab da schon was in Aussicht.

Bis die Tage

Lars

3 Kommentare zu „Einmal Sydney und zurück“

  1. Avatar

    Hast du jetzt endlich eine Hose mehr???
    Mega cool geschrieben. Immer wieder verrückt, die Distanzen in Australien! Please take care.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.